Klettertechnik Grundlagen (Textdokumente)
  • Aufwärmen, Stretchen (pdf) Aufwärmen vor dem Klettern hilft: Verletzungen vorzubeugen und die konditionellen Möglichkeiten besser auszuschöpfen (z.B. weniger schnell "lahme Arme"). Statt Aufwärm-Turnübungen kannst Du auch mit Techniktraining oder sehr leichtem Klettern, dafür betont "schönem" klettern anfangen. Aufwärmen je nach Trainingsdauer und Fortschrittstand 15 Minuten bis 1 Stunde.
  • Luege-Setze-Ziehe (pdf) Vereinfachte Form der Standard-Kletterbewegung, von J+S zur Ausbildung empfohlen.
  • J+S-Merkblatt_Klettertechnik (pdf 0.8MB) Eine sehr kompakte Übersicht über die Klettertechnikelemente von Jugend & Sport.
  • Klettertechnik ausführlich beschrieben (Wikibooks) Ausführliche Beschreibung der Klettertechniken.
  • Klettertechnik-Übungen Viele nützliche Übungen zu Greiftechnik, Antreten, Standardbewegung.
  • Kletttertechnik (pdf) von DAV
  • Fusstechnnik (von klettern.de) besser stehen
  • Sparsam unterwegs (von klettern.de) kraft- und Ausdauer sparend klettern
Klettertechnik (Filme Deutsch)
top
Klettertechnik (Filme Englisch)
  • (Braucht genügende Download-Kapazität)
  • Tritte Auf Reibungstritt stehen (viel Gummifläche flach drauf, Ferse runter). Auf Leiste stehen (Innenrist, Ferse eher hoch).
  • Griffe Bouldern. Für Aufleger brauchst Du meist Magnesium, weil Du sonst wegen Handschweiss abrutschst. Daumen über Zeigfinger hilft oft.
  • Gestreckte Arme Arme sollten möglichst gestreckt halten, damit die Oberarmmuskeln nicht belastet werden. Mit Beinarbeit und Eindrehen (Schultern) arbeiten, möglichst nicht mit Klimmzügen.
  • Wand queren Querungsübungen vor allem für Anfänger, möglichst nicht mehr als einen Meter über Boden. Gut zum Aufwärmen.
  • Stemmen und stützen Stützen auf der Seite, wo Du den Fuss höher setzen möchtest, erlaubt Dir unbelastet anzutreten.
  • Eindrehen Bringt Hüfte zur Wand (kraftsparend) und erlaubt maximal hoch zu greifen. Erlaubt die Kraft aus der Schulter-Rotationheraus anzuwenden, statt durch Klimmzug
  • Hüfte nahe zur Wand und möglichst auf die Fussspitzen stehen, damit die Füsse beweglich bleiben für's Eindrehen. Ausnahme, schmale Leisten: Mit Innenrist oder Ausserrist antreten.

  • Mixture Eindrehen, Ruheposition, Foothook.
  • So sieht ein Foothook aus
  • Dynamo noch ein Beispiel
  • Piaz-Technik (Lay Back - Method) Gut brauchbar an Rissen, Schuppen und Kanten. Hände ziehen, Füsse stemmen auf die mehr oder weniger glatte Platte und Hände ziehen, so dass die Füsse nicht abrutschen.
  • Magnesium Für Auflegergriffe, benützen nur wenn nötig. In der Halle ist offenes Magnesium verboten.
  • Route lesen, bevor Du einsteigst Bevor Du in eine Route einsteigst. Wo führt sie durch, gibt es vielleicht Griffe um die Ecke, die Du in der Route nicht mehr gleich siehst. Wo sind "Schlüsselstellen" = schwierigste Stelle? Wo gibt's Ruhepunkte = Stellen wo Du ausruhen kannst, z.B. solche mit grossen Griffen oder gar einer Möglichkeit beide Hände los zu lassen und zu schütteln. Solches Ausruhen ist vor allem vor der Schlüsselstelle wichtig, damit Du nicht mitten drin "versauerst". Schau die ersten Griffabfolgen an und auch die in Schlüsselstellen (welche Hand an welchem Griff).
  • Bouldern Bouldern im Überhang, ein spannendes Krafttraining.
Sicherungstechnik Grundlagen (Text- und Bilddokumente)
Sicherungstechnik/Knoten (Filme Deutsch)
Sicherungstechnik für Fortgeschrittene und Leiter

top